Narbenbildung bei Akne

von | 27.03.2016 | Begleiterscheinungen

Eine der auffälligsten Folgeerscheinungen einer Akne-Erkrankung sind Aknenarben. Diese treten in verschiedenen Formen und in unterschiedlich starker Art auf. Akne-Narben lassen sich nicht allein mit schlechter Verheilung der Entzündungswunden erklären.
Eine wichtige Rolle spielen die Fibroblasten. Das sind Zellen im Bindegewebe, die für den Heilungsprozess des Gewebes entscheidend sind. Ihre Funktion wird offenbar im Laufe und nach Ende der Akne-Erkrankung durch bestimmte Wachstumsfaktoren verändert. Akne-Narben belasten Betroffene oft psychisch stark.

Narbentypen nach Akne

Unter den Narbentypen werden grundsätzlich wulstige (hypertrophe) und verkümmerte, eingesunkene (atrophe)  Narben unterschieden. In der Akne-Therapie geht es in erster Linie um atrophe Narben, die meist schüssel- oder trichterförmig eingesunken gestaltet sind.

 

Behandlung von Akne-Narben

Für die Narben gibt es unterschiedliche Therapie-Möglichkeiten, je nach Beschaffenheit, Größe und Form der Narbe. Voraussetzung für eine Behandlung von Akne-Narben ist, dass keine entzündeten Pickel mehr vorhanden sind. Allerdings ist eine vollständige Heilung mit einer der Therapien oft nicht möglich. Die Narben können jedoch abgemildert werden und unauffälliger erscheinen. Das Hautbild von Akne-Patienten bessert sich nach einigen Jahren häufig von alleine.

Peeling: Aknenarben können von Fachleuten, (Dermatologen oder Kosmetikern), durch Peelings mit Fruchtsäuren, Salicylsäure oder Trichloressigsäure (TCA) in unterschiedlichen Konzentrationsstärken behandelt werden. Das Hautbild wird durch dieses Verfahren insgesamt glatter und gleichmäßiger.

Dermabrasion: Durch mechanisches Abschleifen der Hautoberfläche oder mittels Laserbehandlung können tiefere Narbenmulden abgeflacht und die Epidermis geglättet werden.

Unterspritzung:  Schließlich lassen sich Aknenarben auch durch Unterspritzungen oder mit Hilfe chirurgische Maßnahmen beseitigen oder zumindest reduzieren.

Behandlungsmöglichkeiten

Medikamente bei Akne – Systemische Therapie

Während sich leichte und mittlere Akne gut mit äußeren (topischen) Therapien behandeln lässt, kommt bei mittelschwerem und schwerem Verlauf zusätzlich eine systemische Therapie zum Einsatz, also die Einnahme von Medikamenten. Auch hier sind Antibiotika ein möglicher...

Begleiterscheinungen

Psychische Belastungen durch Akne

Akne und unreine Haut führen häufig auch zu mehr oder weniger starken psychischen Belastungen. Dies kann eine Reihe verschiedener Gründe haben. Das weit verbreitete Vorurteil, unreine Haut entstehe durch mangelnde Hygiene, bekümmert. die Akne-Betroffenen. Die...

Hyperpigmentierungen nach Entzündungen durch Akne

PIH ist eine Abkürzung für postinflammatorische Hyperpigmentierungen. Es handelt sich dabei um dunkel oder rötlich verfärbte Stellen, die auf den von Akne betroffenen, schon abgeheilten Hautpartien verbleiben. Neben Narben sind diese postinflammatorische...

Wissenswertes

Die Haut

Die Haut ist das größte und schwerste menschliche Organ. In Abhängigkeit von der individuellen Körpergröße und dem Körpergewicht kann sie eine Gesamtgröße von bis zu zwei Quadratmetern haben.Die Haut ist auch ein Repräsentationsorgan: Sie ist das Organ, das wir nach...

mehr lesen

Was ist Akne und wie entsteht sie?

Verschiedene Faktoren führen zu unreiner Haut und Akne: Auch wenn Akne umgangssprachlich wie eine einzelne Hautkrankheit (unreine Haut) erscheint, handelt es sich um einen Sammelbegriff für ähnliche, aber unterschiedliche Erkrankungen der Haarfollikel und Talgdrüsen,...

mehr lesen

Besonderheiten

Akne bei Frauen und Männern

Unter Akne leiden beide Geschlechter – gerade Jungen und Mädchen während der Pubertät. Zwischen 70 und 95 Prozent aller Jugendlichen erkranken unterschiedlich stark an der gewöhnlichen Akne (Acne vulgaris). Unterschiede bei Frauen und Männern zeigen sich vor allem bei...

mehr lesen

Ist Akne vererbbar?

Wird Akne vererbt? Nach dem aktuellen Forschungsstand ist die genetische Veranlagung nicht der entscheidende Grund für Akne. Doch sie kann die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung durchaus erhöhen. Vererbte Veranlagungen erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Akne Laut...

mehr lesen