Akne-Therapie während der Schwangerschaft

von | 26.03.2016

Bei einer Schwangerschadft muss besonders darauf geachtet werden, welche Therapien eingesetzt werden.
Nicht alle Wirkstoffe, die bei Akne-Therapien äußerlich oder durch Medikamente eingesetzt werden, sind für Schwangere geeignet.

Wichtig: Die Absprache mit den behandelnen Ärzten

Falls also während einer Akne-Therapie eine Schwangerschaft festgestellt wird, muss der behandelnde Hautarzt alle verwendeten topischen Präparate und systemischen Arzneimittel auf ihre Verträglichkeit überprüfen. Bei einigen Wirkstoffen sind  vor Beginn der Therapie Schwangerschaftstests zwingend vorgeschrieben, z.B. Isotretinoin und andere Retinoide sowie die Antibiotika Tetracyclin und Clindamycin.
Unser Rat: Grundsätzlich sollte eine Aknetherapie in der Schwangerschaft und Stillzeit stets mit dem behandelnden Hautarzt (Dermatologen) und dem Gynäkologen besprochen und abgestimmt werden. Um eine Schädigung des ungeborenen Kindes zu verhindern, sollten Sie dem Arzt sofort Ihre Schwangerschaft mitteilen, wenn Sie während der Akne-Therapie schwanger werden.

Akne-Therapie während der Stillzeit

Erythromycin ist in der Stillzeit ungeeignet und kontraindiziert, obwohl die Anwendung von Benzoylperoxid (BPO), Erythromycin und Azelainsäure in Form von Cremes in der Schwangerschaft normalerweise unbedenklich ist. Definitiv nicht infrage kommen während Stillzeit unter anderem Isotretinoin und andere Retinoide sowie die Antibiotika Tetracyclin und Clindamycin.
Unser Rat: Daher sprechen Sie sich bitte in jedem Fall mit Ihrem Gynäkologen oder dem Hautarzt ab, und teilen Sie ihm mit, dass Sie stillen. Wie die Therapie im Einzelnen aussieht und welche Präparate eingesetzt werden sollten und können, entscheiden immer die behandelnden Ärzte.

Behandlungsmöglichkeiten

Medikamente bei Akne – Systemische Therapie

Während sich leichte und mittlere Akne gut mit äußeren (topischen) Therapien behandeln lässt, kommt bei mittelschwerem und schwerem Verlauf zusätzlich eine systemische Therapie zum Einsatz, also die Einnahme von Medikamenten. Auch hier sind Antibiotika ein möglicher...

Begleiterscheinungen

Psychische Belastungen durch Akne

Akne und unreine Haut führen häufig auch zu mehr oder weniger starken psychischen Belastungen. Dies kann eine Reihe verschiedener Gründe haben. Das weit verbreitete Vorurteil, unreine Haut entstehe durch mangelnde Hygiene, bekümmert. die Akne-Betroffenen. Die...

Hyperpigmentierungen nach Entzündungen durch Akne

PIH ist eine Abkürzung für postinflammatorische Hyperpigmentierungen. Es handelt sich dabei um dunkel oder rötlich verfärbte Stellen, die auf den von Akne betroffenen, schon abgeheilten Hautpartien verbleiben. Neben Narben sind diese postinflammatorische...

Wissenswertes

Die Haut

Die Haut ist das größte und schwerste menschliche Organ. In Abhängigkeit von der individuellen Körpergröße und dem Körpergewicht kann sie eine Gesamtgröße von bis zu zwei Quadratmetern haben.Die Haut ist auch ein Repräsentationsorgan: Sie ist das Organ, das wir nach...

mehr lesen

Was ist Akne und wie entsteht sie?

Verschiedene Faktoren führen zu unreiner Haut und Akne: Auch wenn Akne umgangssprachlich wie eine einzelne Hautkrankheit (unreine Haut) erscheint, handelt es sich um einen Sammelbegriff für ähnliche, aber unterschiedliche Erkrankungen der Haarfollikel und Talgdrüsen,...

mehr lesen

Besonderheiten

Akne bei Frauen und Männern

Unter Akne leiden beide Geschlechter – gerade Jungen und Mädchen während der Pubertät. Zwischen 70 und 95 Prozent aller Jugendlichen erkranken unterschiedlich stark an der gewöhnlichen Akne (Acne vulgaris). Unterschiede bei Frauen und Männern zeigen sich vor allem bei...

mehr lesen

Ist Akne vererbbar?

Wird Akne vererbt? Nach dem aktuellen Forschungsstand ist die genetische Veranlagung nicht der entscheidende Grund für Akne. Doch sie kann die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung durchaus erhöhen. Vererbte Veranlagungen erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Akne Laut...

mehr lesen